Videoportale

Im Netz gibt es mittlerweile eine Reihe von Portalen (wie zum Beispiel YouTube), in denen User kurze Videos hochladen und den anderen Internetnutzern so zur Verfügung stellen können. Viele der häufig selbsterstellten Filme beschäftigen sich mit Produkten und decken mitunter auch deren Schwachstellen auf. Besonders interessante oder witzige Videos verbreiten sich oft rasend schnell im Netz und werden auch auf "seriösen" Websites wie Spiegel Online präsentiert und finden so Millionen Zuschauer. Auch Werbespots können sich hier, wenn sie der Zielgruppe entsprechend erstellt wurden, großer Beliebtheit erfreuen.

So durfte zwar ein Fernseh-Spot des Baumarktes Praktiker, in dem die Konkurrenz-Kette Obi verspottet wurde, nach zwei Unterlassungsklagen nicht mehr gesendet werden. Der massenhaften Verbreitung im Web tat dies jedoch keinen Abbruch.

Eine Analyse des Video Sharings im Social Web bietet zum einen eine Frühwarnfunktion, um auf eventuell kritische Beiträge rasch reagieren zu können. Die Videoportale stellen zudem, solange die ungeschriebenen Gesetze des Webs beachtet werden, eine hervorragende Möglichkeit dar, effektives Viral Marketing zu betreiben.

top